Die Säure des Lebens
Die Säure des Lebens
Die Schulmedizin verordnet Medikamente zur Hemmung von Magensäure. Tatsächlich haben aber die meisten Menschen zu wenig Magensäure. Dieses Buch beschreibt die krankmachenden Folgen eines Magensäuremangels.
Preis: 22,90€
Statt 29,90€
Sofort lieferbar.
versandkostenfreie Lieferung
Zahlung auf Rechnung

Das Buch „Die Säure des Lebens“ handelt und bespricht im Detail von einem Mangel an Magensäure  als Auslöser für eine Vielzahl von Folgeerscheinungen. Die Folgen erleben wir dann als Krankheiten, die aber von der Schulmedizin nur selten in Zusammenhang mit fehlender Magensäure gebracht werden. Aber nicht nur das. Die ersten feststellbaren Auswirkungen eines Magensäuremangels werden auch noch in der Regel völlig falsch behandelt. Damit wird das Krankheitsbild oft chronisch und verstärkt sich auch noch durch eine falsche Behandlung  mit den erwähnten Medikamenten.

Fragen Sie nicht Ihren Arzt oder Apotheker, ob Sie dieses Buch lesen sollten:
Nach der Lektüre von „Die Säure des Lebens“ werden Sie ganz alleine wissen, was Ihnen wirklich fehlt, wenn Sie von Allergien, Sodbrennen, Kopfweh, Migräne, Herz- schwäche, Osteoporose oder Verdauungsstörungen geplagt werden.  Und Sie werden nach der Lektüre dieses Buches auch wissen, mit welch einfachen Mitteln Sie Übergewicht,  Schlafstörungen, Depressionen, Haarausfall und selbst Leiden wie Asthma, Burn-Out oder auch degenerative Formen von Arthrose sowie Arthritis heilen, verhindern oder lindern können.

Warnhinweis: Dieses Buch ist schonungslos!
Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden sich nicht nur Ihre Ansichten, sondern möglicherweise auch Ihr ganzes Leben radikal verändern. Sie werden sich nicht länger von der Pharmaindustrie mit Chemie vollpumpen lassen. Sie werden nicht länger glauben können, dass die schulmedizinisch orientierte Ärzteschaft vorrangig an Ihrer Gesundheit interessiert ist. Und Sie werden auch nicht mehr länger glauben können, dass die Lebensmittelindustrie tatsächlich Mittel zum Leben produziert.

 „Die Säure des Lebens“, Hardcover

Das Geschäft mit dem Sodbrennen

Antazida und Medikamente, die eine Bildung von Magensäure verhindern, verstärken auf längere Sicht die Ursachen für Sodbrennen und Reflux. Statt Heilung entsteht hier eine abwärtsgerichtete Spirale, die noch mehr Beschwerden auslöst und nur die Pharmaindustrie reich macht. Magensäure ist nicht der Feind des Menschen, wie man uns immer einreden will. Die Praxis zeigt sogar, dass viele Menschen durch eine Anhebung bzw. Substitution der Magensäure eine unglaubliche Erleichterung erfahren, da die 1.Stufe der Verdauung wieder funktioniert: schnellere Magenpassage und damit kein Sodbrennen mehr.

Ich kenne einige Patienten, die seit vielen Jahren von Medikamenten, den sogenannten Protonenpumpenhemmern abhängig sind. Dass dies überhaupt zugelassen wird ist mir ein Rätsel. Jeder Arzt müsste wissen, dass Protonenpumpenhemmer nur höchstens über vier Wochen gegeben werden dürfen. Die Menschen mit diesem Medikamenten-Missbrauch müssen in einem langsamen Prozess dahin geführt werden, dass der Magen wieder seine Funktion aufnimmt und überhaupt Säure produziert. Dies kann schon mal einige Zeit dauern.

Aber wenn man Geduld mitbringt, kann man den Säuremangel selbst nach Jahren durch ein einfaches Präparat ausgleichen.

Auszug aus „Die Säure des Lebens“ von Uwe Karstädt

Wir werden zu Vielfressern erzogen

Die Lebensmittelindustrie füttert uns mit Zucker. Denn die wissen ganz genau, dass unser Appetit dann nicht mehr gestillt wird und wir zu Vielfressern umerzogen werden. Das wirkliche Gift ist der so harmlos klingende Fruchtzucker. Einen hohen Gehalt an Fruchtzucker erkennt man an Begriffen wie Maissirup, Glukose-Fruktose-Sirup, Invertzuckersirup, Fruchtsüße, Fruchtzucker, Fruchtextrakte und Saftkonzentrat.

Fruktose kann das Hungerhormon Ghrelin nicht unterdrücken. Wenn man also Limonade trinkt, die mit Glucose-Fruktose-Sirup gesüßt ist, bleibt der Appetit. Das Hungergefühl verschwindet nicht. Ebenso wird weder Insulin noch Leptin stimuliert, die zwei anderen Hormone, die unser Hungergefühl unterdrücken können. Nach einem zucker- und kalorienreichen Softdrink bekommt man demnach kein Sättigungsgefühl mehr.

Milch und Getreide rauben uns den Verstand

Die als autoaggressiv bezeichnete Erkrankungen entstehen aus einem Fehlverhalten von Immunzellen, die nicht mehr unterscheiden können zwischen bestimmten Eiweiß- und Kohlenhydratmolekülen wie Gluten und Kasein und beispielsweise den Zellen der Gelenke, der Schilddrüse, des zentralen Nervensystems oder der Bauchspeicheldrüse. Die Ergebnisse werden dann als Polyarthritis, Hashimoto, Multiple Sklerose oder juveniler Diabetes bezeichnet. Die Kombination von einem Sickerdarm (Leaky-Gut) und dem ständigen Verzehr von Getreide und Kuhmilchprodukten kann also als letzte Konsequenz Gewebe und Organe zerstören.

Ganz ungünstig ist dabei auch, dass es den Menschen so schwer fällt von diesen Nahrungsmitteln zu lassen. Sie sind quasi süchtig nach ihnen. Was nicht verwundert, denn Glutenmorphin und Kasamorphin wirken im Gehirn wie Opiate und stören die Wahrnehmung der Realität. Das bedeutet, dass die intellektuellen Fähigkeiten, aber auch die Reaktionen auf die realen Ereignisse sowie der Wirklichkeitssinn gestört sind. Wir verlieren wie bei jedem anderen Suchtverhalten die Klarheit und Unterscheidungsfähigkeit unseres Verstandes.

Auszug aus „Die Säure des Lebens“ von Uwe Karstädt

Leaky-Gut, die neue Volksseuche

Wer ausreichend Magensäure hat und wer sich richtig ernährt, muss nicht zwangsläufig gesund und voller Energie sein. Möglich ist dies, weil es mittlerweile im Zusammenhang mit unserer Nahrung und unserer Ernährungsweise ein weit verbreitetes Krankheitsbild gibt, das die Schulmedizin genau wie die Problematik der Magensäure nicht kennt oder nicht kennen will. Wir meinen das Leaky-Gut-Syndrom!

Wenn Sie von diesem Leaky-Gut-Syndrom noch nie etwas gehört haben, so stehen sie nicht alleine da. Sie befinden sich sogar in bester Gesellschaft mit vielen Medizinern, die davon noch nie oder nur am Rande etwas gehört haben. Und selbst wenn Mediziner davon Kenntnis haben, messen nur wenige dem Erscheinungsbild „Leaky-Gut- Syndrom“ die Bedeutung zu, die ihm gebühren sollte. Dabei sprechen wir hier von einem Syndrom, das sich wie eine Volksseuche ausbreitet und in zunehmendem Maße durch die Bevölkerung zieht und viel Unheil anrichtet.

Wenn bekannt wäre, wie viele Krankheiten durch dieses Syndrom ausgelöst werden, müsste vom therapeutischen Standpunkt her alles daran gesetzt werden, diese Entgleisung des Darmes und des Immunsystems wieder ins Lot zu bringen. Einer erfolgreichen Behandlung dieses Syndroms folgen zwangsläufig Gesundung und Heilung vieler ernster Krankheitsbilder. Leaky-Gut-Syndrom gehört zu den neuen Volksseuchen wie Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Alzheimer und Diabetes.

Auszug aus „Die Säure des Lebens“ von Uwe Karstädt